DIY

DIY-Insektenhotel

Selbst gemachtes Insektenhotel für Gartenliebhaber

Gartenbesitzer wissen, wie wichtig Insekten sind. Die Bestände an wichtigen Nützlingen gehen allerdings seit vielen Jahren zurück. Um Käfern und Co. einen Unterschlupf zum Überwintern und Nisten zu bieten, sind Insektenhotels ideal. Sie werden mit natürlichen Materialien gefüllt, die Insekten in der Natur ebenfalls aufsuchen würden. Im Handel gibt es viele verschiedene Modelle in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben. Allerdings sind hochwertige Produkte oft relativ teuer. Mit dieser Bastelanleitung zeigen wir dir, wie du ein Insektenhotel günstig selbst bauen kannst. Eine solche DIY-Variante ist ideal zum Verschenken an Gartenliebhaber. Denn gerade die selbst gemachten Dinge kommen gut an.

Was du brauchst:

  • Korb, Kiste, alte Schublade oder ähnliches
  • Naturmaterial wie Heu, Stroh, Bambusstäbe, Reisig, Hölzer, Baumscheiben, Rinde, poröse Backsteine, Terrakotta-Blumentöpfe oder alte Holzelemente
  • Hasendraht
  • evtl. Säge und Pinsel
  • geeignete Farben (keine Holzschutzmittel, Lacke oder Farben mit Lösemitteln)
  • robuste Kordel
  • Seitenschneider

Schritt 1 – Insektenkasten vorbereiten

Zunächst musst du dir einen geeigneten „Rahmen“ für das Insektenhotel aussuchen. Das kann eine alte Kiste, eine Schublade, die hochkant verwendet wird oder eben ein rechteckiger alter Korb sein, wie wir ihn in unserem Beispiel verwendet haben. Falls du den Behälter für das Insektenhotel farblich gestalten willst, musst du lösemittelfreie Farben verwenden. Wir haben uns für weiß für die Außenseite entschieden. Den Kunststoffgriff des Korbs haben wir entfernt, da er keinen Zweck mehr erfüllt.

Schritt 2 – Material vorbereiten

Anschließend werden die Materialien vorbereitet. Wir hatten neben Bambusstäben, Hölzern, Baumstamm-Teilen und einer Kokosnuss noch zwei alte Hamsterhäuschen aus Holz übrig, die sich für diesen Zweck wiederverwenden lassen. Schau dich einfach mal in Ruhe zuhause um. Vielleicht findest du ebenfalls etwas Passendes. Mit ein wenig Farbe und einer Aufschrift kannst du liebevolle Details arrangieren. Im Idealfall nimmst du rote Farbe, weil sie Insekten besonders anzieht.

Alternativ eignet sich ein Spaziergang durch den Wald ideal zum Sammeln geeigneter Naturmaterialien. Heu und Stroh bekommst du in Zoofachgeschäften. Wir haben außerdem Stücke eines alten Kartoffelsacks als Füllmaterial für die Hamsterhäuschen eingesetzt. Diese Säcke bestehen aus Jute und damit aus einer natürlichen Pflanzenfaser. Ein ausrangiertes Kunststoffrohr verwendeten wir als Halterung für weitere Bambusstäbe. Die Bambusstäbe sägten wir auf die passende Größe. Genauso wie einige der Hölzer und Baumstamm-Teile.

Schritt 3 – Insektenhotel bestücken

Ist alles bereit, geht´s ans Füllen des Insektenhotels. Platziere das Material nun so in dem Insektenkasten, dass alles rutschfest fixiert ist und die Insekten von vorne gut hineinkommen.

Schritt 4 – Hasendraht befestigen

Damit die einzelnen Elemente nicht herausfallen, musst du die Front des Insektenhotels mit Hasendraht schließen. Mit einer stabilen Kordel lässt sich der Draht einfach fixieren. Gut an Hasendraht ist, dass er sehr weich ist und sich leicht biegen lässt. Das Formen ist daher komfortabel möglich. Denke beim Befestigen des Drahtes daran, dass du das Insektenhotel zu einem anderen Zeitpunkt vielleicht erweitern und andere Materialien hinzufügen willst. Eine verknotete Kordel kannst du schnell wieder öffnen und kommst so gut an den Inhalt heran.

An den Seiten brauchst du nicht unbedingt Hasendraht. Wir haben ihn dort mit einem Seitenschneider einfach abgeknipst.

Schritt 5 – Aufhänger!

Damit Beschenkte das Insektenhotel direkt aufhängen können, solltest du mit einer strapazierfähigen Kordel oder Draht einen Aufhänger anbringen.

Tipps zur Platzierungen

Der Standort eines Insektenhotels muss clever gewählt werden. Wir haben hier Tipps zusammengefasst, die du Beschenkten ausdrucken oder einfach mündlich überliefern solltest, damit sie möglichst lange Freude an deinem Geschenk haben:

Ein Insektenhotel sollte:

  • vor Wind und Feuchtigkeit geschützt sein
  • in der Nähe von Blüten und Kräutern platziert werden
  • volle Sonne abbekommen
  • das ganze Jahr über draußen bleiben

Wer spezielle Nisthilfen für Bienen und Wespen bauen möchte, muss Holzscheiben verwenden und diese mit Löchern versehen. Beim Bohren muss absolut sauber gearbeitet werden. Ansonsten werden die empfindlichen Flügel der Insekten durch Holzsplitter verletzt. Weichholz ist hierfür weniger gut geeignet. Verwende besser Hartholz! Außerdem ist der Durchmesser der Bohrlöcher wichtig. Ist dieser zu groß, suchen die Insekten das Hotel nicht auf. Zwischen zwei und zehn Millimeter sind ok. Die Hölzer sollten nicht ganz durchbohrt werden. Eine geschlossene Rückseite wäre perfekt, da sich Insekten so besonders wohl fühlen.

Möchtest Du diesen Artikel bewerten?

Dieser Artikel wurde von insgesamt 229 anderen Nutzern im Durchschnitt mit 4,4 von 5 möglichen Punkten bewertet.

Ein DIY-Tutorial von Gabriele Klose

Gabriele Klose

Gabriele Klose ist seit 2011 selbstständige Webworkerin und Gesellschafterin der bohnline Medienservice GbR. Seither beschäftigt sie sich hauptberuflich mit der Texterstellung für zahlreiche Unternehmen. Gleichzeitig führt sie mehrere Blogs, darunter das Wohnmagazin wohncore.de. Dort lebt sie ihre Leidenschaft für Do-it-yourself, Dekoration und Ordnung aus. Mit Kreativität entwickelt sie regelmäßig neue Ideen und realisiert sie in individuellen Projekten.

Für wen suchst Du ein Geschenk?

Weiblich oder Männlich?

Welche Altersgruppe?

Irgendwelche Vorlieben?

In welcher Beziehung?

Wieviel darfs kosten?

von bis Euro
Filter zurücksetzen